Infos

Infos

Über uns

Innerhalb von zwei Wochen rund um den 21. März finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus Stuttgart mit einem vielfältigen Programm statt.

Dieses richtet sich schwerpunktmäßig an Schulklassen, Jugendliche und junge Erwachsene, aber auch Multiplikator*innen aus der pädagogischen Arbeit, Mitarbeitende von Unternehmen, Verwaltungen, Initiativen und nicht zuletzt auch an die breite Öffentlichkeit.

Mit den Aktionswochen wird in Stuttgart ein deutliches Zeichen gegen Rassismus oder andere Formen von Ausgrenzung und für ein vielfältiges, demokratisches Miteinander der Vielen gesetzt.


Die Initiative IWgR Stuttgart wird organisatorisch vom Stadtjugendring Stuttgart e.V., dem Forum der Kulturen Stuttgart e.V., der Partnerschaft für Demokratie Stuttgart, dem Jugend- und Kulturzentrum Forum 3 e.V. und dem Büro für Diskriminierungskritische Arbeit Stuttgart getragen. Außerdem werden die Aktionswochen gegen Rassismus von der Abteilung Integrationspolitik der Stadt Stuttgart unterstützt.

Seit letztem Jahr hat und wird sich einiges in der Planung und Organisation ändern. Statt der Organisationsgruppe gibt es nun ein Leitungsteam. Diese Aufgabe haben Alice Heisler, Fach- und Koordinierungsstelle der Partnerschaft für Demokratie Stuttgart beim Stadtjugendring Stuttgart e.V., und Houda El Medahe, Diplom-Pädagogin und Fachbereichsleitung für Antirassismus/Antidiskriminierung beim Forum der Kulturen Stuttgart e.V. übernommen.

Außerdem kam dieses Jahr vorab eine Konzeptgruppe aus Expert*innen zusammen, die gemeinsam über Schwerpunkte, Formate und aktuelle Themen beraten und so den groben Rahmen der kommenden Aktionswochen gesetzt haben.

Eines der Ergebnisse ist, den Aktionswochen einen Schwerpunkt zu geben, an dem sich die Veranstaltungen orientieren sollen. Natürlich bleibt das Hauptthema Rassismus bestehen. Dazu wollen wir in die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft blicken.

Insgesamt sind inzwischen über 60 Kooperationspartner*innen aus Stuttgart und der Umgebung beteiligt.


Inhalte

Seit dem Jahr 2008 finden bundesweit rund um den 21. März, dem Internationalen UN-Gedenktag gegen Rassismus, die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. In diesen zwei Aktionswochen soll ein Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung gesetzt werden.

Seit 2016 gibt es auch in der Landeshauptstadt Stuttgart ein koordiniertes Programm, das unter dem Namen HEIMAT – Internationale Wochen gegen Rassismus veranstaltet wurde. Seit 2021 heißen die Wochen nur noch Aktionswochen gegen Rassismus Stuttgart. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartner*innen will die Initiative mit verschiedenen Angeboten informieren, weiterbilden, vernetzen und zum weiteren Diskurs anregen.


Einen Schwerpunkt des Programms bilden die pädagogischen Angebote an den Vormittagen für Schulklassen, Jugendliche und junge Erwachsene. In verschiedenen Workshops oder Projekttagen können sich Kinder und Jugendliche interaktiv mit Themen wie Rassismus, Flucht und Migration, Hate Speech oder Demokratiebildung auseinandersetzen.

An den Nachmittagen und in Wochenendseminaren veranstalten wir für Multiplikator*innen der schulischen und außerschulischen Bildung, aber auch für Mitarbeitende in Unternehmen, Verwaltung, Verbänden, Vereinen und Initiativen Fortbildungsangebote und Austausch.

Ebenso bieten wir Empowerment Workshops, Vernetzungstreffen und Austausch ausschließlich für Menschen an, die selbst von Rassismus und Diskriminierung betroffen sind.

Abends und am Wochenende finden öffentliche Veranstaltungen wie Vorträge, Lesungen, Podiumsdiskussionen oder Theater für alle Interessierten an vielen verschiedenen Orten in Stuttgart statt.

Abgerundet wird das Programm immer durch eine Ausstellung im Jugend- und Kulturzentrum Forum 3, die während der gesamten Veranstaltungswochen besuchbar ist und für die auf Nachfrage auch Führungen angeboten werden.


Weitere Informationen zu den Aktionswochen gegen Rassismus Stuttgart unter aktionswochen-stuttgart.de